Alltagsmomente

Das Feierabend Getümmel vom Bahnhof Sangallä

(Repor­tage Azwei Plakat – Das junge Kultur­pla­kat)

St.Gallen, 17.14 Uhr: Ich warte unter der Bahn­hofs­uhr, auf Gleis 2, beim Abteil C. Die Leute strö­men wie fleis­sige Amei­sen über die Perrons. Ich stehe mitten­drin im Menschen­strom. Kalter Ziga­ret­ten­rauch zieht in meine Rich­tung. Ich rauche nicht. Ich bin leiden­schaft­li­che Kaffee­trin­ke­rin. Viel lieber würde ich jetzt den Duft von gerös­te­ten Kaffee­boh­nen riechen. Der kalte Rauch hüllt mich ein und mein Kaffee­traum zerplatzt. Einige Meter von mir entfernt, hat sich gerade ein älte­rer Mann im Busi­ness Anzug eine Ziga­rette ange­zün­det. Rauchen ist hier eigent­lich verbo­ten. Nur in den extra rot einge­zeich­ne­ten Berei­chen darf man die Lungen­bröt­chen noch konsu­mie­ren. Unauf­fäl­lig schaue ich zu ihm rüber. Warum wirkt er so gestresst? Hmm, viel­leicht hat er ein nerven­auf­rei­ben­des Meeting hinter sich.

17.15 Uhr: Pünkt­lich auf die Minute fährt mein Zug nach Hause ein. Beglei­tet wird er von einem frischen Wind­zug und quiet­schen­den Brems­ge­räu­schen. Ich schiebe meine hell­blaue Hygie­ne­maske corona konform über die Nase. Der Mann neben mir wirft seine halb fertig gerauchte Ziga­rette acht­los auf den Boden. Mein vorwurfs­vol­ler Blick entgeht ihm. Und weg ist er. Das tägli­che FEIERABEND GETÜMMEL hat ihn verschluckt.

Genug geträumt, ich bin dran. In meinem Rücken drän­gen unge­dul­dige Menschen. Ahhh, so unnö­tig dieses Gequet­sche. Ich lasse mich nicht stres­sen. Gemüt­lich schlängle ich durch die Reihen der zwei­ten Klasse. «Isch do no frei?» Frage ich nach Schwei­zer Gepflo­gen­hei­ten meine Sitz­nach­ba­rin. Sie schaut nickend von ihrem Handy auf. «Dankä viel­mol.» *Still­schwei­gen meiner Sitz­nach­ba­rin*. Keine Antwort ist auch eine Antwort. Ich sitze ab. Greife in meine Jacken­ta­sche und ziehe die verwi­ckel­ten Kopf­hö­rer hervor. Ruck­zuck sind die Knoten gelöst.

17.18 Uhr: Der Zug rollt lang­sam an. Die mono­tone SBB-Frau­en­stimme verkün­det den nächs­ten Halt. «Dieser Zug fährt nach…» Ich öffne Spotify, swipe zu meiner Play­list und wähle «Runa­way» von Ziggy Alberts. Die Land­schaft zieht immer schnel­ler vorbei. Müde schliesse ich meine Augen. Die Musik bringt mich auf andere Gedan­ken. Ich schalte ab, schwebe davon und lasse das FEIERABEND GETÜMMEL vom Bahn­hof Sangallä hinter mir.

Geschrie­ben auf der Zugfahrt nach Hause. ~ Chiara Temmel